Die Süddeutsche Erdgasleitung (SEL) ist eine kluge Investition in die Zukunft. Sie ist Teil des notwendigen Umbaus unserer Energieinfrastruktur. Die Leitung wird die Region in den nächsten Jahren mit dringend benötigtem Erdgas versorgen und baut schon jetzt eine sichere Brücke in eine neue Zeit. Die SEL steht bereit, grüne Gase und Wasserstoff zu transportieren, deren Bedarf spätestens ab 2030 stark steigen wird. Als erste Pipeline soll sie ab 2035 Wasserstoff nach Baden-Württemberg transportieren. Gleichzeitig unterstützt sie den Ausbau des High-Speed-Internets – in Form von parallel verlegten Glasfaserkabeln. Kurzum: Die SEL ist ein Multitalent und ein Gewinn für die Region.

Magazin

Von Siegelsbach bis Esslingen a.N. – Bau bis 2026

04/07/2022 | Abschnitt Siegelsbach – Esslingen a. N.

Auf diesem Abschnitt steht der genaue Trassenverlauf fest. Die Vorbereitungen für die Umsetzung der Planung beginnen. Der Bau soll ab 2024 erfolgen.

terranets bw im Dialog – Interview mit Christoph Kröhnert

04/05/2022 | Abschnitt Siegelsbach – Esslingen a. N.

Christoph Kröhnert ist Projektleiter des SEL-Abschnitts zwischen Siegelsbach und Esslingen a. Neckar. Der 60-Jährige arbeitet seit 30 Jahren bei terranets bw.

terranets bw sammelt weitere Hinweise auf Infomärkten

04/05/2022 | Abschnitt Mannheim – Hüffenhardt

In den Gemeinden Nußloch, Ladenburg und Helmstadt-Bargen fanden drei weitere Beteiligungsformate für Bürger:innen statt.

Wasserstoff für Baden-Württemberg

05/05/2022 | Magazin

Als erste Wasserstoff-Pipeline der Region ist die Süddeutsche Erdgasleitung (SEL) Wegbereiterin für eine klimaneutrale Zukunft.

Zwischenfazit: terranets bw im Austausch mit der Region

03/14/2022 | Abschnitt Mannheim – Hüffenhardt

Auf dem Abschnitt zwischen Mannheim und Hüffenhardt findet seit Herbst 2021 die frühe Öffentlichkeitsbeteiligung statt. Nun hat terranets bw einen Zwischenbericht vorgelegt.

Sicher in die Zukunft – Süddeutschland braucht Gas

10/28/2021 | Magazin

Die Kunden melden terranets bw: Sie benötigen mehr Gas, um die Region auch in Zukunft verlässlich mit Strom und Wärme zu versorgen. So wird die Energiewende abgesichert.

Planungsstand der Süddeutschen Erdgasleitung

10/28/2021 | Abschnitt Mannheim – Hüffenhardt

Die SEL hat eine Geschichte. Der genaue Trassenverlauf steht in einzelnen Abschnitten bereits fest. In einem Abschnitt liegt ein Trassenkorridor vor.

 

Abschnitt
Lampertheim – Viernheim

Mehr erfahren

Abschnitt
Lampertheim – Viernheim

Mehr erfahren

 

Abschnitt
Mannheim – Hüffenhardt

Mehr erfahren

Abschnitt
Mannheim – Hüffenhardt

Mehr erfahren

 

Abschnitt
Siegelsbach – Esslingen a.N.

Mehr erfahren

Abschnitt
Siegelsbach – Esslingen a.N.

Mehr erfahren

 

Abschnitt
Esslingen a.N. – Bissingen

Mehr erfahren

Abschnitt
Esslingen a.N. – Bissingen

Mehr erfahren

Fragen und Antworten

Die Süddeutsche Erdgasleitung, kurz SEL, ist eine Leitung für den Transport von Gas von Hessen über Baden-Württemberg bis nach Bayern. Der Bau der SEL erfolgt bedarfsorientiert in Abschnitten. Die SEL soll Erd- und Biogas sicher transportieren – und wird in Zukunft gleichzeitig bereit sein, den Transport von grünen Gasen und Wasserstoff zu ermöglichen.

Bauherrin der SEL ist die in Stuttgart ansässige terranets bw. Das Unternehmen trägt Verantwortung für eine verlässliche Strom- und Wärmeversorgung in der Region. terranets bw gibt es seit 60 Jahren – mit vielen Büro- und Betriebsstandorten in Baden-Württemberg. Erfolgreich abgeschlossene Bauprojekte von terranets bw in der Region sind der Ausbau der Gasverdichterstation in Scharenstetten bei Ulm und der Neubau der Nordschwarzwaldleitung. Die Gesamtlänge des von terranets bw betriebenen Leitungsnetzes liegt aktuell bei rund 2.700 Kilometern.

Gasleitungen, wie die SEL, sind ein unverzichtbarer Baustein für den Umbau der Energieinfrastruktur. Die Meldungen von Verteilnetzbetreibern, Stadtwerken, modernen Kraftwerksstandorten und der Industrie gegenüber terranets bw sind eindeutig: Bis zum Jahr 2030 wird der Bedarf an Transportkapazitäten für Erdgas in Baden-Württemberg um 30 Prozent wachsen, damit der vereinbarte Ausstieg aus Atomenergie und Kohle in der Region abgesichert werden kann. Für das gesamte Netz der terranets bw wird ein Bedarfszuwachs von 24 Prozent erwartet.

terranets bw hat bei all ihren Aktivitäten die Zukunft fest im Blick. Die SEL ist als eine nachhaltige Investition geplant, die eine sichere Brücke in eine neue Zeit baut. Konkret: Die Leitung wird dafür ausgelegt, grüne Gase und Wasserstoff zu transportieren. Auch hier wächst der Bedarf: terranets bw hat im Rahmen der Initiative H2 für BW (h2-fuerbw.de) die Region nach der Markentwicklung von Wasserstoff befragt. Daraufhin sind über 50 Bedarfsmeldungen von Verteilnetzbetreibern, Stadtwerken und Unternehmen aus ganz Baden-Württemberg eingegangen. Sie zeigen: Ab 2030 steigt der prognostizierte Bedarf für Wasserstoff rasant an – insbesondere im Großraum Stuttgart. Die SEL ist bereits heute darauf vorbereitet.

Die Nutzung von Erdgas ist mit weniger Emissionen verbunden als die anderer fossiler Energieträger, wie etwa Braun- oder Steinkohle. Erdgas sichert eine effiziente und verlässliche Versorgung mit Energie inmitten des Umbaus unseres Energiesystems. Als Energieträger ist es ein wichtiger Begleiter auf dem Weg hin zu einer vollständigen Versorgung mit erneuerbaren Energien. Es stabilisiert die Energieversorgung auch in Zeiten mit wenig Wind und Sonnenschein – und sichert den zügigen Ausstieg aus der Atom- und Kohleenergie ab.

terranets bw setzt sich dafür ein, für Baden-Württemberg eine leitungsgebundene Anbindung für Wasserstoff ab 2035 zu realisieren. Die SEL soll ab 2035 Wasserstoff in die Region Rhein-Neckar und den Großraum Stuttgart bringen. Dieses Vorhaben hat terranets bw in die Planungen eines bundesweiten Wasserstoffnetzes eingebracht. Mehr Informationen bietet die Initiative „Wasserstoff für Baden-Württemberg“ unter www.h2-fuer-bw.de.

Auf drei der vier Projektabschnitten liegt eine grundstücksscharfe Trassenplanung vor. Nur im Abschnitt im Regierungsbezirk Karlsruhe liegt lediglich eine Raumordnerische Beurteilung vor. Die Beurteilung des Regierungspräsidiums (RP) Karlsruhe  basiert auf einer fachlich strukturierten Abwägung von Trassenvarianten, die vorher intensiv untersucht wurden. Am Ende setzte sich diejenige Variante durch, die möglichst wenig in die Landschaft und in die Natur eingreift. Da die Entscheidung des RP Karlsruhe für eine Vorzugsvariante schon weiter zurückliegt, wurde die Genehmigung neu überprüft. Im Jahr 2019 bestätigte das RP den Trassenkorridor im Abschnitt von Mannheim bis nach Hüffenhardt noch einmal neu.

Aktuell geht es für terranets bw in diesem Abschnitt darum, innerhalb des behördlich festgelegten Korridors in die Detailplanung zu gehen – also die Frage zu beantworten, wo genau die SEL grundstücksgenau verlaufen kann. Dazu dient das Planfeststellungsverfahren, das mit einem Beschluss des Regierungspräsidiums als der genehmigenden Behörde endet – sprich: mit einer konkreten Bau- und Betriebsgenehmigung. Um diesen Genehmigungsantrag auszuarbeiten, bedarf es weiterer umfangreicher Prüfungen und Untersuchungen – u.a. zur Umweltverträglichkeit des Vorhabens, zum begleitenden Bodenschutz oder zum schonenden Ablauf der Baustellenarbeiten.

Um Sie immer auf dem aktuellen Stand des Baufortschritts zu halten, stellt terranets bw allen Bürger:innen aktuelle Informationen zum Planungsstand und zum Bauvorhaben auf einer eigenen Website zur SEL bereit. Entlang der einzelnen Planungsphasen wird das kommunikative Angebot um Möglichkeiten des Austauschs und der Beteiligung der Bürger:innen ergänzt.  

Insgesamt hat terranets bw ein großes Interesse daran, dass Hinweise, Meinungen und Kommentare aus den Kommunen, von Verbänden und Vereinen sowie von Bürger:innen vor Ort mit in die Planung aufgenommen und geprüft werden. Aus diesem Grund wird terranets bw in den kommenden Wochen und Monaten sehr intensiv das Gespräch mit den einzelnen Kommunen im Abschnitt von Mannheim bis Hüffenhardt suchen. So finden im Abschnitt von Mannheim über Heidelberg, Leimen und Wiesloch bis nach Hüffenhardt im Herbst 2021 Informations- und Dialogveranstaltungen in den Kommunen entlang des Trassenkorridors statt – mit dem Ziel, den Menschen vor Ort die Möglichkeit zu geben, ihr Wissen über markante Punkte und Orte im Planungsraum aktiv einzubringen. Ergänzt wird dieser persönliche Dialog zeitgleich durch eine Online-Beteiligung auf der Website zur SEL. So wird sich ein detailliertes Bild über die Planungsmöglichkeiten für die SEL ergeben.

Zahlen und Daten

0 km

Gesamtlänge der SEL

0 cm

Mindestüberdeckung der Leitung

0 m

Schutzstreifen

0 cm

Rohrdurchmesser

Kontakt

Hartmut Drosch
Gesamtverantwortlicher Netzausbau
Leiter Netzdienste

terranets bw GmbH
Am Wallgraben 135
70565 Stuttgart

+49 (0) 711 7812-1328
h.drosch@terranets-bw.de

Rebecca Penno
Leiterin
Unternehmenskommunikation

terranets bw GmbH
Am Wallgraben 135
70565 Stuttgart

+49 (0) 711 7812-1266
r.penno@terranets-bw.de

Sie wollen auf dem Laufenden bleiben? 
Melden Sie sich hier an, um aktuelle Informationen zum Projekt zu erhalten.